Stabilität und Robustheit

Tausende von Hodel-Mangelmulden sind auch nach Laufzeiten von mehr als 20 oder 30 Jahren noch im Einsatz. Einen besseren Nachweis der Langlebigkeit gibt es nicht. Insbesondere bei sogenannten Dampf- oder Wasserschlägen, wenn 15 bar Druck und etwa 200 Grad heißer Dampf auf kaltes Kondensat treffen, ist die Widerstandsfähigkeit des 16 mm starken Kesselstahls gegenüber nicht massiven d. h. dünneren / flexiblen Mangelmulden dramatisch besser.  

Ein besonderer, auf Langlebigkeit hin ausgelegter Produktionsprozess mit speziellen Verfahren und entsprechenden Materialien, sorgt für Standzeiten, die keinen Vergleich zu scheuen brauchen. ASME-Zertifiziert und unter strenger interner Einzel-Qualitätskontrolle wird somit jede Mulde als Apparat für sich betrachtet. Hier kommt Hodel auch das Know-how aus dem Apparatebau zugute, wo in der Vergangenheit u.a. schon Komponenten z. B. für die Kraftwerksindustrie mit Anforderungen bis 300 bar Betriebsdruck hergestellt wurden.  

Kunden, die Wert auf Langlebigkeit legen und komplizierte Wartungseinsätze scheuen, entscheiden sich deshalb für Hodel-Mangelmulden.