ASME Zertifizierung nach U und UM stamp

Alle 3 Jahre findet eine regelmäßige RE-Zertifizierung durch die weltweit bekannte Prüfgesellschaft Llloyd´s Register statt, bei der in einem umfangreichen Zertifizierungs- bzw. Re- Zertifizierungsverfahren erneut die Zulassung zum Herstellen von "stamped Items" der U Stamp-Produkte und damit die Kompetenz im Umgang mit dem ASME Code und das damit verbundene QS-System geprüft wird. Die erfolgreiche erneute Zertifizierung wird durch Ausstellen des Zertifikates "Certificate of Authorization" sowie Vergabe der Code Stempel durch ASME-Organisation bestätigt.

Analog zur Druckgeräterichtlinie (DGRL) - auch bezeichnet als Pressure Euipment Directive (PED) oder 97/23/EG-, in der die Anforderungen für das Inverkehrbringen von Druckgeräten innerhalb des Europäischen Wirtschaftraums geregelt ist, ist der ASME Code die Richtlinie für das Herstellen von Druckbehältern primär für den amerikanischen und kanadischen Markt aber auch weltweit. Während die Berechnung für Druckgeräte nach PED gemäß dem AD Regelwerk erfolgt, ist für Druckgeräte nach ASME mit U-Stamp der ASME Sect. VIII Div. 1 Code anzuwenden. Der Festigkeitsberechnung nach ASME, liegt eine andere Grundlage zugrunde als nach den AD Merkblättern. Sie äußert sich in anderen Werkstoffbezeichnungen, speziellen Dokumentationsregeln und Werkstoffprüfvorschriften, sowie insbesondere Sicherheitszuschlägen bei den Wanddicken.

 

 

alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Glossar

In unserem Glossar erläutern wir Ihnen kurz die wichtigsten Fachbegriffe.